VENDING MACHINE FÜR SIELAFF

MMID feiert dieses Jahr das 25-Jährige Jubiläum. Aus diesem Anlass fragen wir jeden Monat, einen unserer Kollegen, Ihnen ein Projekt vorzustellen, dass die letzten 25 Jahre geprägt hat. Nils Müller, Geschäftsführer der MMID GmbH, erzählt über die Entwicklung des Sielcup-Automaten für Sielaff.

Das in Bayer angesiedelte Familienunternehmen Sielaff, ist Deutscher Marktführer für hochwertige Getränkeautomaten. Um diese Position weiter auszubauen wollte Sielaff innerhalb sehr kurzer Zeit einen neuen verbesserten Automaten anbieten. Dafür wurde 2012, MMID als Entwicklungspartner beauftragt.

Ehrgeizige Ziele

Nils: “Nach einem intensivem Auswahlverfahren wurde MMID durch Sielaff zum Partner erwählt. Die Aufgabe wurde klar definiert. Innerhalb eines Jahres sollte der neue Automat marktreif sein und sollte zusätzlich eine beachtliche Kostenreduktion realisiert werden. Ein ehrgeiziges Ziel in dem wir eine echte Herausforderung sahen. Inzwischen hatten wir in Essen ein solides Team mit motivierten Entwicklern aufgebaut. Natürlich konnten wir zusätzlich von der Zusammenarbeit mit dem Team aus Delft profitieren.“

Gemeinsam die Rahmenbedingungen abstecken

„Um ein solches Projekt innerhalb kurzer Entwicklungszeiten zu einem guten Endergebnis zu bringen, ist es wichtig, vorab gemeinsam die Rahmenbedingungen abzustecken. Zusammen definiert man den Rahmen des Projekts. Das zahlt sich später durch effiziente und kurze Entscheidungswege aus. Zusätzlich ist es wichtig eine gute Planung aufzustellen und die Rollenverteilung klar zu definieren. Wenn man verkehrte Entscheidungen trifft sorgt dies für Schleifen die den Prozess aufhalten. Das konnten wir uns bei diesem Zeitplan nicht leisten.“

Das Managen der Risiken

„Unsere Strategie basierte darauf so schnell wie möglich eine Lösung für die Risiken im Projekt zu finden. Einer der Knackpunkte war z.B. der Bechertransport. Kurz nach dem Konzeptbeweis sind wir darum nach zum Produzenten geflogen um die ersten Kunststoffteile zu testen bis alles funktionierte.“

Nahe am Kunden

„Neben der Zusammenarbeit mit den Zulieferern, arbeiteten unser Entwickler auch regelmäßig bei Sielaff vor Ort um gemeinsam mit dem Projektmanager und den Ingenieuren von Sielaff den Automaten weiter voran zu bringen und die Montageprozesse zu definieren. Zusätzlich fuhr das gesamte Team einmal pro Monat nach Süd-Deutschland um gemeinsam den Projektverlauf zu besprechen. Dies führte später zu der Gründung eines zweiten Büros in Ulm. Um noch besser zusammen zu arbeiten ist es wichtig nahe am Kunden zu sein.“

Nils: „Vertrauen ist die Basis von Zusammenarbeit“

„Was für mich Bemerkenswert war, ist das Vertrauen, dass uns Sielaff von Anfang an entgegengebracht hat. Die intensive Zusammenarbeit mit Sielaff und Kommunikation auf gleicher Augenhöhe, führten letztendlich dazu, dass der neue Automat innerhalb eines Jahres die Markteinführung erreichte.“