Stakeholder management

Neues Verkehrsregelsystem für Dynniq Mobility

Die Mobilität in Städten wird geprägt von verschiedenen Herausforderungen; PKWs, LKWs, öffentliche Verkehrsmittel, Fahrradfahrer und Fußgänger treffen auf einander. Dynniqs Verkehrsregelungstechnik schafft einen verbesserten Fluss der Verkehrsteilnehmer und sorgt somit für mehr Sicherheit und weniger Umweltbelastung. Dynniq beauftragte MMID für die Unterstützung bei der Entwicklung der neuen Generation von Verkehrsregelungssystemen. Fokusthemen waren die vereinfachte Montage, verbesserte Usability und die Reduktion der Herstellungskosten.

Stakeholder Management

MMID kümmerte sich, gemeinsam mit Dynniqs Produktmanagement, um das Managen der Erwartungen aller Interessensvertreter. Somit konnte sich Dynniqs F&E Team auf die inhaltlichen Aufgaben konzentrieren. MMIDs Projektmanager befragten hierfür neun Produktmanager aus Europa und Brasilien. Dadurch, dass jeder von Anfang an innvolviert wurde, verlief die Entwicklung zügig und konnten sich alle Beteiligten mit dem Endergebnis identifizieren. Für das Projekt war es wichtig, die optimale Verteilung zwischen der Nutzerfreundlichkeit und den Kosten zu finden.

Martin de Vries, Produktmanager bei Dynniq: „Die Zusammenarbeit mit MMID hat uns viel Spaß gemacht und hat uns sehr gut bei der Entwicklung unseres neuen, innovativen Verkehrsregelungssystems geholfen. MMID hat viel Knowhow bei der Entwicklung von industriellen Produkten, war sehr engagiert in der Zusammenarbeit und verfügt über ein hohes Maß an technischem Verständnis. Kurz gesagt, die Kooperation mit MMIDs Entwicklern ist einfach angenehm.“

Kostenreduzierung

Durch die Vereinfachung des Entwurfs und eine neue Materialwahl konnte innerhalb des Projektes eine erhebliche Einsparung von Kosten realisiert werden. So wurde das vorherige Front-Cover, aus pulverbeschichtetem Stahl, durch Kunststoff ersetzt und kommt das neue Produkt mit weniger als der Hälfte der Schrauben aus. Zusätzlich empfahl MMID, sich nur auf die notwendigsten Funktionen zu beschränken. So werden jetzt z.B. Störungen nur noch mittels einer Staus-LED angezeigt. Sobald ein Mechaniker eine Störung war nimmt, schließt er seinen Laptop an und kann die exakte Fehlermeldung auslesen.

Temperaturbeständigkeit

Durch die große Anzahl an unterschiedlichen Einsatzgebieten mussten MMIDs Entwickler mehrere Anforderungen berücksichtigen. So stellen allein die unterschiedlichen Klimazonen jeweils eigene Herausforderungen dar. Das Produkt musste sowohl tropischen Temperaturen in Brasilien, Frost in Schweden und 24h Helligkeit im nordischen Sommer standhalten. So müssen z.B. Mechaniker mit Handschuhen bei -20°c immer noch alle Knöpfe bedienen und die Module austauschen können.

Das Ergebnis der Zusammenarbeit ist eine neue Serie von zukunftsorientierten und nutzerfreundlichen Steuergeräten bei denen die Wünsche und Anforderungen aller Interessensvertreter berücksichtigt wurden.